Logo IQ-Netzwerk

Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ) Sachsen-Anhalt"

Das Förderprogramm IQ begleitet Menschen mit ausländischen Berufsqualifikationen deutschlandweit auf dem Weg zur Anerkennung ihrer erlernten Fähigkeiten und unterstützt sie bei der Arbeitsmarktintegration in Deutschland.

Förderinstitutionen:

Das Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung" wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den europäischen Sozialfonds gefördert:

           

In Kooperation mit:

     

Download Flyer IQ Netzwerk

Die Deutsche Angestellten-Akademie Magdeburg bietet im Rahmen des IQ Netzwerkes drei Teilprojekte an:

First Step! Orientierung-Beratung-Begleitung

In First Step! eröffnen wir durch individuelle Beratung, Aktivierung und Unterstützung Migrantinnen und Migranten den Weg zum Anerkennungsverfahren und begleiten sie auf diesem zielgerichtet.

Anpassungsqualifizierung für duale Berufe

Im Projekt Anpassungsqualifizierung für duale Berufe unterstützen wir Migrantinnen und Migranten bei der vollständigen Anerkennung ihrer im Herkunftsland erworbenen Berufsqualifikationen. 

Teilnahmevoraussetzung ist ein Bescheid von der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer, der besagt, dass eine teilweise Gleichwertigkeit zum deutschen Referenzberuf vorliegt.

Wir helfen bei der Suche nach Unternehmen, in denen die im Bescheid benannten Unterschiede durch eine betriebliche Praxiserprobung ausgeglichen werden können.

Qualifizierung im Berufsfeld Gesundheit und Pflege

Unsere Qualifizierung im Berufsfeld Gesundheit und Pflege unterteilt sich in zwei Bausteine. Die unabhängig voneinander besucht werden können.

Baustein 1

Baustein 1 vermittelt Deutschkenntnisse auf B2-Niveau und schließt mit einer telc-Prüfung ab. Außerdem werden Themen wie Grundlagen des deutschen Gesundheitssystems und medizinische Fachsprache aufgegriffen. Er richtet sich an Menschen mit Migrationshintergrund, die nicht in die Regelförderung des BAMF fallen.

Baustein 2

Im Baustein 2 qualifizieren wir Migrantinnen und Migranten zur Betreuungskraft oder zum Alltagsbegleiter/ zur Alltagsbegleiterin. Mit Abschluss dieser Teilqualifikation können sie dann die soziale Betreuung hilfsbedürftiger Menschen übernehmen. Nehmen der Qualifizierung zur Betreuungskraft wird im Baustein 2 außerdem Fachwissen zur medizinischen Dokumentation und zu medizinischer Terminologie vermittelt.